5 Tipps gegen Heißhunger bei der Arbeit – So wirst Du den Hunger los!

Zurück zu Blogbeiträge
Halbleere Box mit Donuts, symbolisch für Heißhunger bei der Arbeit

5 Tipps gegen Heißhunger bei der Arbeit – So wirst Du den Hunger los!

Im Büro ist er für viele ein ständiger Begleiter: der Hunger. Um 11:00 Uhr das erste Tief, ein Schokoriegel muss her. Ab 13:00 Uhr ist der Mittagshunger kaum noch auszuhalten und sobald das Mittagstief überwunden ist, kommt schon wieder Lust auf etwas Süßes auf – um den Nachmittag zu überstehen. So kommt im Büro ein Snack zum anderenund die Kalorien und Kohlenhydrate addieren sich. Ganz besonders ärgerlich ist diese Angewohnheit für diejenigen, die abnehmen möchten. Doch auch für alle anderen ist der ständige Heißhunger bei der Arbeit störend und beeinträchtigt das Wohlbefinden am Arbeitsplatz. Was kann man also gegen den Hunger im Büro tun?

Woher kommt der Heißhunger bei der Arbeit?

Der Hunger am Arbeitsplatz kann mehrere Gründe haben. Einer davon wäre zum Beispiel, dass die typischen Bürosnacks oftmals zuckerhaltig sind. Sie lassen den Blutzuckerspiegel hochschnellen und sorgen für einen Energiekick. Doch der ist nur von kurzer Dauer. Fällt der Blutzuckerspiegel wieder ab, fordert der Körper den nächsten kohlenhydrathaltigen Snack.

Ein weiterer Grund für Heißhunger bei der Arbeit ist das unbewusste Essen vor dem Computer. Der Kopf ist in die Arbeit vertieft und merkt kaum noch, dass die Hand schon beinahe automatisch in die Kekspackung greift. So essen wir nicht nur unbewusst, wodurch das Sättigungsgefühl gehemmt wird, sondern auch tendenziell mehr.

Ein weiterer Übeltäter ist Schichtdienst. Studien haben ergeben, dass Schlafmangel und ein erhöhter BMI in Zusammenhang stehen. Denn bleibt der Schlaf aus, steigt das Hunger-Hormin Ghrelin an und sorgt für Heißhunger am Arbeitsplatz.

Was tun gegen Heißhunger bei der Arbeit?

Wir haben gesammelt und fünf Tipps zusammengetragen, die das ständige Bedürfnis, am Arbeitsplatz zu essen, lindern.

1. Mitschreiben und Bewusstsein schaffen

Sabine Grohn, Autorin und Ernährungstrainerin, rät dazu, sich die Menge an Snacks, die täglich nebenbei verdrückt werden, drastisch vor Augen zu führen. Das geht ganz einfach mit einer Strichliste. Für jeden Snack einen Strich – da sieht man mal, was alles an einem Arbeitstag zusammenkommt. Am besten sollte dieses Vorgehen ein paar Tage verfolgt werden, um sich das eigene Verhalten immer wieder ins Bewusstsein zu rufen.

2. Sattmacher statt Kalorienbomben

Wähle Snacks, die wirklich satt machen und nicht nur einen kurzen Energiekick bescheren. Typische Bürosnacks sind Süßigkeiten, Obst und Nüsse. Schokoriegel und andere Süßigkeiten bestehen aus einfachen Kohlenhydraten, die schnell verarbeitet sind und den Blutzuckerspiegel zügig in die Höhe treiben. Die Folge ist allerdings, dass der Hunger schnell zurückkommt. Obst besteht ebenfalls aus einfachen Kohlenhydraten, doch immerhin bringt es Ballaststoffe mit, die den Körper etwas länger beschäftigen. Am besten sind also Snacks, die aus komplexen Kohlenhydraten bestehen und viele Ballaststoffe enthalten. Sie beschäftigen den Körper am längsten, lassen den Blutzucker nur langsam ansteigen und machen dadurch länger satt. Es bieten sich zum Beispiel Rohkost, kerniges Müsli oder Vollkornbrot als Alternativen an. Nüsse sind bereits ein toller Bürosnack, sollten aber nur in Maßen gegessen werden, da sie sehr fetthaltig sind. Sie händeweise in den Mund zu schieben wäre also auch nicht richtig, obwohl Nüsse viele wertvolle Nährstoffe enthalten und als gesund gelten.

3. Gegen den Hunger trinken

Hunger und Durst werden vom Körper schnell verwechselt. Also Im Zweifel, wenn der Heißhunger kommt, erstmal ein großes Glas Wasser trinken. Nichts zuckerhaltiges – aus dem gleichen Grund wie im letzten Punkt. Flüssigkeitszufuhr stellt die Leistungsfähigkeit wieder her und füllt den Magen vorerst. Kohlensäure kann dazu beitragen, dass noch mehr Füllegefühl und damit Sättigung entsteht.

4. Die Quelle des Heißhungers finden

Die einen essen bei der Arbeit zum Abbau von Stress, die anderen vor Langeweile – je nach Job und Belastung sind die Gründe für Heißhunger also recht unterschiedlich. Wenn der Grund nicht offensichtlich ist, kann es helfen, das nächste Mal auf den Grund des Hungergefühls zu horchen. Wird es durch Stress oder Leistungsdruck ausgelöst, kann es helfen, statt in die Kekstüte zu greifen, innezuhalten und kurz Entspannungsübungen zu machen. Ist die Quelle des Hungers stattdessen Langeweile, ist es hilfreich sich eine andere Beschäftigung zur Ablenkung zu suchen.

5. Weg mit der Snack-Schublade

Alle Süßigkeiten sind in Reichweite verstaut? Das lässt sich in vielen Büros beobachten. Ist der Griff in die Schublade nicht weit, wird er ganz schnell zur automatischen Bewegung. Mach es dir also etwas schwerer! Um zum Süßigkeitenvorrat zu kommen, sollte wenigstens aufgestanden und ein paar Schritte gemacht werden müssen. Einfacher Appetit reicht dann als Motivation nicht mehr aus. Außerdem kriegen die Kollegen jeden Gang zum Snack-Schrank mit – noch eine bewusstseinsschaffende Hürde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück zu Blogbeiträge
mautic is open source marketing automation