So wird betriebliches Gesundheitsmanagement richtig lecker!

Zurück zu Blogbeiträge
Mann streckt sich, Symbol für betriebliches Gesundheitsmanagement

So wird betriebliches Gesundheitsmanagement richtig lecker!

Yoga in der Mittagspause, Massagen am Arbeitsplatz, höhenverstellbare Schreibtische – Unternehmen legen sich in letzter Zeit richtig ins Zeug, um ihren Mitarbeitern Gutes zu tun. Betriebliches Gesundheitsmanagement nennt sich dieses Vorhaben und ist mittlerweile mehr als nur ein Trend. Doch warum wird betriebliches Gesundheitsmanagement immer wichtiger und welche Möglichkeiten gibt es für Unternehmen, die Gesundheit ihrer Arbeitnehmer zu fördern? Und was hat das ganze mit Mittagessen zu tun?

Was ist betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)?

Im betrieblichen Gesundheitsmanagement geht es um die Errichtung und Gestaltung von gesundheitsförderlichen Strukturen und Prozessen in Unternehmen. Mit anderen Worten: Unternehmen möchten Arbeit gesünder machen. Dafür werden Mitarbeiter durch verschiedene Angebote zu gesundheitsbewusstem Verhalten angeregt.

Warum ist betriebliches Gesundheitsmanagement wichtig?

Zentral sind im BGM die Fragen “was macht krank?” und, noch viel wichtiger, “was hält gesund?”. Denn das Ziel ist es, die persönlichen Ressourcen der Mitarbeiter zu stärken, um die Produktivität zu erhöhen. Dass das funktioniert ist nachgewiesen. Mit betrieblichem Gesundheitsmanagement sinkt der Krankenstand, dafür steigen Produktivität und Zufriedenheit. Um das langfristig zu erreichen, müssen die Programme fest in der Unternehmenskultur eingebunden sein. Nur so können sie den Angestellten und dem Unternehmen zugute kommen und eine Win-Win-Situation herstellen.

Die Einführung solcher Programme verbessert das Image von Arbeitgebern auch in Hinsicht auf Corporate Social Responsibility. Angesichts hoher Personalfluktuation in vielen Branchen und Konkurrenzkampf um qualifizierten Nachwuchs, sind betrieblich festgelegte gesundheitsfördernde Maßnahmen ein guter Weg, um sich auf dem Arbeitsmarkt als Arbeitgeber attraktiver zu machen.

Was kann ein Unternehmen tun?

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, wie Betriebe sich im Gesundheitsmanagement engagieren können. Ein weit verbreiteter Ansatz sind flexible Arbeitszeitmodelle, wie zum Beispiel Gleitzeit. Beliebt sind auch ergonomische Programme oder Büromöbel sowie gutes Kantinenessen. Arbeits- und Gesundheitsschutz gehören natürlich auch dazu.

Gesundes Mittagessen für gesunde Mitarbeiter

Zu einem gesunden Lebensstil gehört ganz grundlegend eine gesunde Ernährung. Denn aus dem was der Körper an Nahrung bekommt, zieht er die nötige Energie für all seine Funktionen – nicht nur für die Arbeit. Deshalb gilt es, die Reserven so gut und nachhaltig wie möglich aufzufüllen. Das heißt, sich ausgewogen zu ernähren, nicht zu fettig und nicht zu kalorienhaltig zu essen. Gerade in der Mittagspause im Büro droht sonst das gefürchtete Mittagstief. Weitaus schlimmer als das unproduktive Mittagstief ist jedoch, dass schlechte Ernährung mit hohen Krankheitskosten verbunden ist. Doch nicht nur deshalb ist gutes Essen am Arbeitsplatz ein guter Weg, um mit betrieblichem Gesundheitsmanagement zu starten. Das Thema Ernährung beschäftigt viele Menschen auch privat. Die einen möchten abnehmen, die anderen Muskelmasse aufbauen oder einfach das Gewicht halten. Alltagstaugliche Lösungswege, die dabei helfen, werden deshalb von Belegschaften oftmals sehr begrüßt.

Gutes Kantinenessen kann allerdings nicht jedes Unternehmen anbieten, denn viele Büros verfügen gar nicht über eine Kantine. Und selbst wenn sie eine Kantine haben, kann diese nur für den Geschmack der Mehrheit kochen. An dieser Stelle kommt BesserMITTAG ins Spiel. Jeder Mensch hat für seine Gesundheit andere Bedürfnisse. Deshalb bieten wir ein individuell abgestimmtes Angebot. Der BesserMITTAG-Algorithmus findet passende Gerichte für jeden, dafür orientiert er sich an Unverträglichkeiten, Ernährungszielen und Präferenzen. Außerdem achtet er auf Ausgewogenheit und Abwechslung. Alle Gerichte sind frisch und gekühlt, sie enthalten auch nach dem Erwärmen noch alle wichtigen Vitamine und Nährstoffe aufgrund der schonenden Zubereitungsweisen (z.B. Sous Vide oder Cook and Chill) unserer Lieferanten. So bleiben alle guten Eigenschaften erhalten und tragen zu einer regelmäßigen gesunden Ernährung am Arbeitsplatz bei. Das Mittagessen in die BGM-Strategie einzubauen geht also auch ohne Kantine – und das abgestimmt auf die individuellen Gesundheitsbedürfnisse der einzelnen Mitarbeiter.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück zu Blogbeiträge
mautic is open source marketing automation