Energiebedarf, Kalorien & Co. – alles Wissenswerte zusammengefasst

Kalorien sind kleine Wesen, die nachts die Kleidung enger nähen. – Wäre schön, wenn das so einfach wäre. Wer sich näher mit Ernährung auseinandersetzt, stößt ziemlich schnell auf einen Urwald an Bezeichnungen.Erst recht, wenn es um Energie geht: Brennwert, Energiebedarf, Grundumsatz, Kilokalorien, Joule und so weiter – eine Wissenschaft für sich! Wir wollen für Euch ein wenig Licht ins Dunkel bringen und zum Beispiel die Frage „Wie hoch ist mein Energiebedarf?“ klären.

Wie hängen Energie, Brennwert und Energiebedarf zusammen?

Energie ist (in Bezug auf Ernährung und Organismen) das, was den Körper funktionieren lässt. Alle Abläufe, selbst kleinste Bewegungen, brauchen Energie. Das betrifft sowohl eine Runde um den Block zu laufen, als auch das Anheben einer Gabel oder bereits innere Grundfunktionen wie Atmung und Verdauung. Ohne Energie geht gar nichts.

Wie kommt der Körper an Energie?

Ein Auto steht zum Tanken an der Zapfsäule, wir decken den Energiebedarf mit Lebensmitteln. Die Nahrung wird vom Stoffwechsel in Energie verwandelt, indem sie zu kleinsten Molekülen verkleinert wird. Proteine werden in Aminosäuren zerlegt, Fette zu Fettsäuren und Glyzin und Kohlenhydrate zu Zuckermolekülen. Fette und Kohlenhydrate sind dabei die Haupt-Energielieferanten, denn die Verstoffwechselung von Eiweißen zu Energie ist sehr aufwändig.

Was sind Brennwerte?

Lebensmittel haben verschiedene Energiedichten, je nachdem ob sie viele Kohlenhydrate oder Fette enthalten. Diese Energiedichte wird als Brennwert bezeichnet. Dieser Name ist allerdings ein wenig irreführend, denn im Körper wird nichts wortwörtlich verbrannt, sondern verstoffwechselt.

Was sind Kilojoule und Kilokalorien?

Kilojoule (kJ) und Kilokalorien (kcal) sind Einheiten zur Bezeichnung von Brennwerten. 1 Joule entspricht 0,2 Kalorien und 1 Kalorie sind 4,2 Joule. Sie bezeichnen beide exakt das selbe, Kalorie ist einfach nur der veraltete Begriff und steht bei Nährwertangaben deshalb in Klammern. Berechnete Brennwerte sind allerdings nur grobe Richtwerte. Wie viel Energie der Körper aus Nahrung verstoffwechselt ist von der individuellen Verdauung abhängig. Grob kann man aber davon ausgehen, dass 1 g Fett 39 kJ ergibt und 1 g Kohlenhydrate 18 kJ.

Wie hoch ist mein Energiebedarf?

Die Höhe des Energiebedarfs hängt vom Energieumsatz ab. Dieser ist individuell und hängt von vielen Faktoren ab, wie zum Beispiel Körpergröße, Kondition, körperliche Aktivität, Geschlecht, Alter und die Temperatur der Umgebung. Der Energieumsatz bezeichnet die Energie, die zur Durchführung aller körperlichen Funktionen benötigt wird. Der Grundumsatz bezeichnet den Teil des Energiebedarfs, der schon für die Aufrechterhaltung der Grundfunktionen im völligen Ruhezustand nötig ist. Der Energiebedarf setzt sich also aus der Energie zusammen, die nötig ist, um den Grundumsatz zu decken sowie alle körperlichen Aktivitäten, die darüber hinaus gehen.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung schätzt für einen erwachsenen Mann zwischen 25 und 50 Jahren, bei leichter körperlicher Arbeit, einen Energiebedarf von 2700 Kilokalorien pro Tag. Bei Frauen ist er unter denselben Bedingungen mit 2100 Kilokalorien pro Tag etwas geringer.

Muss ich Kalorien zählen?

Wer sich bewusst mit seiner Ernährung auseinandersetzen möchte, kann viel aus einem Blick auf die Nährwertangaben von Lebensmitteln lernen. Z.B. dass eine Tafel Vollmilchschokolade bereits ein Viertel des Energiebedarfs einer erwachsenen Frau decken kann. Mit etwas Übung entwickelt sich schnell ein Gefühl für die Brennwerte von Lebensmitteln. Lästiges Kalorienzählen muss also nicht Teil einer bewussten Ernährung sein.

mautic is open source marketing automation